2014/01/10

weniger IST mehr

Ich habe einen zwei Vorsätze für's neue Jahr. Der erste ist: mehr lesen. Magazine und Bücher stapeln sich in meinen Regalen, auf dem Boden, neben dem Bett. So viel, was ich noch lesen will. Auf der einen Seite, um öfter mal in eine andere Welt eintauchen zu können und das Hier und Jetzt zu vergessen. Andererseits, um zu lernen, auf dem Laufenden zu bleiben, neue Menschen und Dinge kennenzulernen. Öfter mal das Buch als den Ipod aus der Tasche zu nehmen, um sich in der Bahn zu beschäftigen. Weniger vor seinem schlauen Telefon hocken, weniger vorm Internet (was mir zugegebenermaßen schwer fallen wird).
Der zweite Vorsatz ist: Reduktion. Von allem. Von Kleidern, Kleinkram, Kosmetik. Von Altem, Kaputtem, nicht Schönem. Ich sammle gerne schöne Dinge, aber so ganz langsam weiß ich wo ich hin will. Auf jeden Fall zu höherer Qualität. Zu Schlichtheit. Zur Farbe weiß, wenigstens innen. Bunte Bettwäsche, Blumengeschirr und Statementschmuck sind für mich passé. Das heißt natürlich erstmal verscherbeln, um Neues anschaffen zu können. Kleiderkreisel hilft dabei. Einen Flohmarkt werde ich, sobald es wieder wärmer ist, mit meinem Kram beglücken. Ich will weniger. Ich will in mein Zimmer kommen, ohne von 32 Farben und Formen abgelenkt zu werden. Ich will weniger, um das, was ich habe, mehr schätzen zu können. Zum Beispiel so: einen neuen Nagellack gibt es erst, wenn mindestens einer aufgebraucht ist. Kleidung will ich überlegter einkaufen. Es gibt nichts Schlimmeres, als einen Spontankauf. Er liegt wochenlang unberührt im Kleiderschrank, bis man ihn, weil die Rückgabefrist natürlich abgelaufen ist, versucht weiter zu verkaufen oder an einen zu verschenken, der genau so wenig damit anfangen kann. Konsumkultur schön und gut, schöne Dinge zu kaufen ist etwas Tolles. Aber ich habe in der letzten Zeit so viel gekauft, bei dem ich später dachte: "Wie unnötig das doch war." Und seitdem ich mit meinem Geld sehr viel besser haushalten muss, als noch zu Hotel Mamas Zeiten, schmerzt da ein Fehlkauf doch um einiges mehr. Also: Platz für Neues schaffen und dieses Neue nicht im Kaufrausch, sondern im wohl überlegten Ästhetikfieber konsumieren. Außerdem: pro Monat ist ein schönes, lang begehrtes Teil drin. Letzten Monat waren es die Reeboks. Heute ist es ein Mantel von Reality Studio.

Inspiration wie immer von Tumblr:





Die ersten beiden: Ivania Carpio, 3.: Tumblr von lunarelixxir, 4.: rekuhorvath

2013/12/04

neues.

Ich habe mir etwas vorgenommen. Das tue ich eigentlich ziemlich oft, Pläne schmieden, um den eigenen Konsum ein wenig zu kontrollieren. Mein neuestes Vorhaben: Jeden Monat ein Teil kaufen, was schon länger auf meiner Wunschliste steht. Ich verliebe mich oft, bin dann aber doch immer zu geizig, mir das schöne Teil wirklich zu kaufen. Das soll sich nun ändern. Und für diesen Monat habe ich mir Folgende Treter ins Haus geholt.
Seit ungefähr einem Jahr kann ich mich an diesen Schuhen nicht satt sehen. Ja, sie kleben meist an Füßen von hübschen Hipster-Mädchen...so ganz kann ich mich diesem Stil einfach nicht entziehen. Ich mag ihn, auch wenn er meist nur verächtlich belächelt wird. Aber wenn man sich anguckt, was bei H&M und Co. auf den Stangen hängt, merkt man sowieso, dass der Retro-Trend schon seit Ewigkeiten bei den Massen angekommen ist. Also, was soll's, nun habe auch ich Reebok Classics. Man muss sie wohl noch ein bisschen in Form laufen, denn momentan sehen sie ziemlich nach Medizinschuh aus.  Aber ich mag's. Und dieses leuchtende Weiß wird beim nächsten Discobesuch auch noch in Mitleidenschaft gezogen.




Habt es schön.
x

2013/12/03

unverhofft kommt oft

Ich war heute bei &other stories, um Kleidung für ein Shooting zu kaufen. Und ganz unverhofft hat die Store Managerin uns darauf aufmerksam gemacht, dass gerade eine kleine Aktion stattfindet. Für zwei kleine Worte bekam man ein Geschenkpaket im Wert von 50 Euro dazu. Es ist ein Pflegeset der neuen "Cotton"-Serie. Alles duftet wunderbar und ich freue mich schon aufs Ausprobieren.



Die Sachen sind immer so schön anzusehen, ich mag die &other stories Pflegeserien sehr. Sie sind erschwinglich, duften fantastisch, weil Ben Gorham, der Byredo-Düfte-Zauberer, sie kreiert und die Verpackung ist auch noch geschmackvoll. Was will man mehr?

In dem Geschenkset sind ein Duschgel, Body Lotion, ein Öl, Seife, Peeling und einen Plush Balm für Lippen und raue Stellen.

Habt es auch so schön, wie ich es heute hatte.
x

2013/12/02

schalliebe

Zum zehnjährigen Jubiläum des typischen Alexander McQueen Totenkopf-Prints hat der britische Künstler Damien Hirst eine Kollaboration mit dem Label gemacht. Herausgekommen sind, wie ich finde, wunderschöne Tücher mit den verschiedensten Insekten bedruckt und oft mit dem Totenkopf im Hintergrund. Sie erinnern mich an Kaleidoskope, von denen ich als Kind total fasziniert war und mich ewig damit beschäftigen konnte, die verschiedensten Form- und Farbenzusammenstellungen auszuprobieren. Im Online-Store sind nur noch drei verschiedene Prints zu erhalten, wenn ich mir eins aussuchen und wünschen dürfte, wäre es dieses: 

Quelle: http://strictlygentlemen.com/2013/11/13/damien-hirst-x-alexander-mcqueen-scarf-collection/

2013/10/17